Worte des 1. Vorsitzenden Alois Sprenger zum Jahreswechsel 2020/21

 
Liebe KSC-ler, liebe Freunde der „Grün-Weißen“, liebe Leser,

wir stehen kurz vor der Jahreswende – das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, das uns alle Unerwartetes beschert hat. Bis Anfang März war die Welt zumindest in unseren Gefilden noch in Ordnung, aber dann: der Schnitt! Es kamen dem Virus geschuldete einschneidende Maßnahmen in fast allen Lebensbereichen auf uns zu. Ein Umstand mit dem wir wohl alle so nicht gerechnet hatten und der uns auch bestimmt noch weiterhin eine Zeitlang beschäftigen wird. Die Gesundheit ist zweifelsohne unser höchstes Gut. Sie gilt es zu schützen. Über die Maßnahmen, die von politischer Seite erfolgten und vorgegeben wurden, kann man teilweise verschiedener Meinung sein. Diese Diskussion will ich hier auch gar nicht weiter „anheizen“.

Nur so viel: leider hat sich ein weiteres Mal gezeigt, dass die Menschen in den Pflegeberufen zwar beklatscht wurden, aber das Geld für die eigentliche gerechte und mehr als verdiente Entlohnung (für die nicht hoch genug einzuschätzende Arbeit) nicht bezahlt wird. So gibt es zwar einen Impfstoff, aber auch wohl auf lange Sicht keine bzw. viel zu wenig Pflegekräfte. Dafür setzt sich die Politik nach wie vor für andere unsinnige Projekte ein, bei denen Millionen verschleudert wurden und werden. wobei meistens hier im Vorfeld schon zusätzlich externe Berater kräftig abkassieren. Man wird das Gefühl nicht los, dass sich die Politik meilenweit von der „Basis“ entfernt hat – und es sich bei den Aussagen der (vermeintlichen) Entscheidungsträger in Sachen Pflege usw. einmal mehr nur um „heiße Luft“ handelt. Das ist nur e i n Beispiel von vielen.

Aber jetzt zurück zum KSC:
Das Jahr 2020 war eigentlich – nicht nur der Pandemie wegen – ein „schwarzes Jahr“ für „Grün-Weiß“, denn neben Corona gab es noch viele weitere Hiobsbotschaften – privater und sportlicher Natur. Im sportlichen Bereich hat uns bei der „Erstn und Zwoatn“ ein nie da gewesenes Verletzungspech heimgesucht, das z.B. auch für unseren Torjäger Dominik Waas wohl das Karriereende bedeuten wird. All diese vielen Negativ-Szenarien haben neben dem ganzen Gezeter um Saisonfortführung/ -abbruch, der Einhaltung der Hygienemaßnahmen nach Freigabe des Sportbetriebs, zusätzlich arg an den Nerven gezehrt. Leider wird uns dies aber auch definitiv noch 2021 beschäftigen.

Wie gesagt eigentlich ein „schwarzes Jahr“, aber es gab auch Positives:
Auch im Juniorenbereich gab es neben dem Virus und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Trainings- und Spielbetrieb zuerst wieder einmal die Probleme mit der Besetzung der Trainer und Betreuer für die Nachwuchsteams. Aber gemeinsam haben wir Lösungen erarbeitet und sind mittlerweile wieder auf einem guten Kurs –
DANKE nochmals an alle, die hier ihr „Ja-Wort“ gegeben haben und sich so für den Fußballnachwuchs engagieren. In der kurzen Phase des Spielbetriebs konnten hier schon wieder schöne Erfolge verzeichnet werden.

Ein großes
Dankeschön möchte ich auch allen Sponsoren sagen, die uns in dieser schwierigen Zeit nicht hängen ließen und auch weiterhin ihre Unterstützung zusagten. Ebenso richtet sich der Dank an die Gemeinde Kirchroth, stellvertretend an (Alt-) Bürgermeister Josef Wallner, aber auch seinem Nachfolger Matthias Fischer, die für die Belange der Sportvereine immer ein offenes Ohr hatten bzw. haben. In diesem Zusammenhang sei auch der neue Aktiv-Kinder-Spielplatz erwähnt, der sich großer Beliebtheit erfreut und eine weitere Aufwertung für die Gemeinde und unser Sportgelände darstellt.

Das POSITIVE schlechthin war aber natürlich der TRIBÜNENBAU, dessen Beginn eigentlich erst für den Herbst 2020 angedacht war. Jedoch nach reiflicher Überlegung und der zeitweisen Einstellung des Spielbetriebs wurde dieses Projekt in Angriff genommen. Was dann hier unser R-A-T (Rentner-Arbeits-Team) auf die Beine gestellt und „abgeliefert“ hat – das war einfach phänomenal. Die Arbeitsleistungen, die hier erbracht wurden, sind unglaublich. Das Bauwerk steht kurz vor der Fertigstellung und die entsprechende Einweihung soll dann zu gegebener Zeit stattfinden. Jedenfalls nochmals „sakrischen Dank“ an unsere „R-A-T´ler“ und sonstigen Helfer, unserem Hauptsponsor Ludwig Kiefl, den sonstigen Unterstützern und den Projektplanern.

Das ist dann auch schon das erste Ziel für 2021: Fertigstellung der Tribüne. Aber auch andere Punkte stünden noch auf dem Plan. Die Umrüstung der Flutlichtanlage auf LED-Technik, die Umwandlung des Tennisplatzes in ein Kleinspielfeld mit Kunstrasen, die Erneuerung des Ballfangzaunes bzw. die Umgestaltung der Zugangsmöglichkeiten zum Sportgelände würden wir gerne umsetzen. Dazu sind jedoch in erster Linie auch staatliche und gemeindliche Zuschüsse Voraussetzung, an denen wir sozusagen gerade „arbeiten“…

Außerdem wurde für die Sommerferien 2021 schon mit etwas Optimismus ein Fußball-Nachwuchs-Camp mit Michael Rummenigge geplant und wir hoffen natürlich auch auf ein erfolgreiches Ende der Saison 19/21 bei unseren Seniorenteams.

Also wäre auch 2021 wieder einiges geboten, das allerdings immer unter der Voraussetzung, dass das Virus besser unter Kontrolle ist und es „grünes Licht“ von staatlicher Seite gibt. Es wäre einfach schön, wenn wir wieder zu den „alten Abläufen“ im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich zurückkehren könnten. Allen, die im Verein bis dahin „den Laden soweit möglich am Laufen halten“, ebenfalls meinen besten Dank. Des Weiteren hoffe ich, dass wir aufgrund der besonderen Umstände keinen Mitgliederschwund vermelden müssen. Deshalb auch die Bitte an die Eltern, ihren Kindern weiter den Sport beim KSC zu ermöglichen und ihre Sprösslinge - falls überhaupt nötig - wieder dazu zu animieren.

So bleibt am Ende dieses Albtraum-Jahres zu hoffen, dass wir alle - wenn es wieder möglich ist- dann auch mit dem nötigen Engagement und Gemeinschaftsgefühl am Start sind. Denn diese Dinge brauchen wir nach Corona vielleicht noch mehr.

In diesem Sinne – mit den besten Wünschen für 2021 - bleibt´s alle gesund und im Herzen „grün-weiß“                                                                                                                                

A62